Eshkol Nevo: Wir haben noch das ganze Leben

Ach, das war schön zu lesen. Das ist ein gutes Buch! Unvorhersehbar, spannend und irgendwie auch tröstend, da sehr charmant geschrieben. Leseempfehlung!

Worum geht’s? Um Freundschaft vs. Schicksal

Churchill, Juval, Amichai und Ofir sind seit ihrer Jugend befreundet. Das Buch begleitet die vier durch viele Jahre ihrer Freundschaft. Nevo erzählt, wie sie Freunde geworden sind und welche Schicksalsschläge diese Männerfreundschaften aushalten muss. Wie die Beziehung der vier manchmal unter dem leidet, was das Leben ihnen zu bieten hat, und wie sie wieder zueinander finden (oder nicht).

„Wir haben noch das ganze Leben“ ist aus der Perspektive des Ich-Erzählers Juval geschrieben. Er ist ein zurückgezogener Romantiker und sucht sich beruflich noch, ganz im Gegensatz zu Churchill, der extrovertiert und erfolgreicher Anwalt ist. Amichai hat früh eine Familie gegründet und Ofir schnell Karriere in der Werbung gemacht, aber abgebrochen, um auf Weltreise zu gehen. Und doch gibt es etwas, was die vier Männer zusammenhalten lässt wie Pech und Schwefel.

Während einer Fußball-Weltmeisterschaft schreibt jeder auf, was er bis zur nächsten WM erreicht haben möchte. Kernthema des Buches sind diese Ziele. Werden sich alle erfüllen?

„Was ich mir gedacht hab, sagt er, ist, dass jeder auf einem Zettel notiert, wovon er träumt, wo er in vier Jahren sein will. In persönlicher Hinsicht, in beruflicher. Und bei der nächsten Weltmeisterschaft öffnen wir die Zettel und gucken, was in der Zwischenzeit passiert ist.“

Nevo, Eshkol: Wir haben noch das ganze Leben (2013), S. 15

In diesen vier Jahren geschieht in der Tat viel, was die Freundschaft auf eine harte Probe stellt. Aber auch jeder einzelne der Freunde wird vom Leben ordentlich durchgerüttelt. In die Erzählung dieser Zeitspanne webt Nevo viele Rückblenden ein, sodass der Leser versteht, wie es zu dieser Freundschaft kam und was die vier Hauptfiguren charakterisiert.

Dieses Buch ist was für dich, wenn du:

  • darüber nachdenken möchtest, wie wichtig dir Freundschaft ist.
  • Tipps bekommen möchtest, wie du Freundschaften pflegst – das Leben ist keine Ausrede dafür, es nicht zu tun.
  • nicht vor melancholischen Büchern zurückschreckst.

Ich habe folgendes Buch gelesen:
Nevo, Eshkol: Wir haben noch das ganze Leben. Erschienen bei Deutscher Taschenbuchverlag GmbH & Co. KG, München, 4. Auflage 2013.

Herkunft:
Ich weiß nicht mehr, wie das Buch zu mir kam…

Als nächstes lese ich: William Finnegan: Barbarentage. Da geht es ums Surfen. Tendenz: Auch ein gutes Buch. Seid gespannt!

Bild: (c) Susanne – aufgenommen in Portree, Schottland, 2019

Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben